Aufschieberitis good bye

Prokrastination good bye: 5 Strategien, um Aufschieberitis endgültig zu besiegen

In diesem Blogartikel findest du mögliche Gründe und 5 Strategien, deine Aufschieberitis endgültig hinter dir zu lassen.

Nur, was führt dazu, dass wir dazu neigen, Dinge aufzuschieben oder gar ganz zu vermeiden?

.

Es gibt viele Gründe für die sogenannte Aufschieberitis, etwa mangelnde Motivation, Ablenkung, Angst, Selbstzweifel, Perfektionismus oder geringes Selbstwertgefühl. Wenn du herausfinden möchtest, warum du möglicherweise zum Aufschieben von Dingen neigst (obwohl sie vielleicht super wichtig für dich sind), probiere diese kleine Übung aus:

Nimm dir ein paar Minuten Zeit, horche ehrlich in dich hinein und erforsche, was dich dazu bringt, Dinge immer wieder aufzuschieben, in der Hoffnung, dass sie sich aus heiterem Himmel von selbst erledigen.

Auch die Persönlichkeitspsychologie bietet einige interessante Erklärungen.

Ein Hauptgrund für das Aufschieben liegt oft in der Impulsivität. Je höher die Impulsivität, desto stärker ist der Drang, Ideen und Wünsche sofort in die Tat umzusetzen, und desto größer ist die Ungeduld, wenn es darum geht, Aufgaben zu erledigen. Sehr impulsive Menschen erwarten sofortige Belohnungen, handeln oft ohne nachzudenken und schaffen es häufig nicht, längere Aufgaben zu erledigen.

Auf einer Skala von 1-10: Wie schätzt du grundsätzlich den Grad deiner Impulsivität ein?

Die Hirnforschung sagt dazu:

Das Belohnungssystem des Gehirns spielt beim Aufschieben eine Rolle. Studien haben gezeigt, dass Menschen, die zögern, empfindlicher auf unmittelbare Belohnungen reagieren. Das bedeutet, dass ihr Gehirn stärker auf kurzfristige, unmittelbare Befriedigung reagiert als auf langfristige Belohnungen, die sich aus der Erledigung verzögerter Aufgaben ergeben würden.

Das Dopamin, ein Neurotransmitter, der oft mit Belohnung und Motivation in Verbindung gebracht wird, spielt auch eine entscheidende Rolle beim Aufschieben. Studien deuten darauf hin, dass chronisches aufschieben möglicherweise ein Ungleichgewicht in ihrem Dopaminsystem haben, was zu weniger wirksamen Belohnungssignalen für die Erledigung von Aufgaben führt und letztendlich die Motivation beeinträchtigt.

Wie du dich nun von dem Energieräuber "Aufschieberitis" befreien kannst. 5 Strategien

         Setze dir klare Ziele und Teilziele:

Definiere klare, erreichbare Ziele für deine Aufgaben. Teile diese in kleinere, machbare Teilziele auf. Dies macht die Aufgabe weniger überwältigend und ermöglicht es dir, Fortschritte besser zu verfolgen. Die Erreichung von kleinen Zielen kann zusätzliche Motivation bieten, um das Aufschieben zu überwinden.

         Nutze die 2-Minuten-Regel:

Wenn eine Aufgabe weniger als zwei Minuten dauert, erledige sie sofort. Oftmals ist der Gedanke, eine Aufgabe zu beginnen, belastender als die Aufgabe selbst. Indem du kleine Aufgaben sofort erledigst, verhinderst du, dass sie sich ansammeln und zu größeren, aufschiebbaren Problemen werden.

        Arbeite mit Zeitmanagementtechniken:

Verwende Techniken wie die Pomodoro-Technik, bei der du intensive Arbeitseinheiten (z.B. 25 Minuten) mit kurzen Pausen abwechselst. Diese Technik unterstützt dich dabei, den Fokus zu halten und erleichtert den Einstieg in die Arbeit, da du Pausen als kleiner Belohnungskick von Anfang an mit einplanst

         Eliminiere Ablenkungen:

Identifiziere potenzielle Ablenkungen und minimiere sie während du eine Aufgabe erledigst. Schalte dein Handy aus oder zu mindestens auf lautlos, räume deinen Arbeitsplatz auf und setze dir klare Grenzen für die Nutzung von sozialen Medien. Ein ablenkungsfreies Umfeld erleichtert die Konzentration und minimiert die Versuchung des Aufschiebens.

         Suche dir Unterstützung:

Teile deine Ziele und Fortschritte mit Freunden, Familie oder Kollegen oder erzähle davon. Diese Form der Unterstützung kann nicht nur als Motivationsfaktor dienen, sondern auch als externe Kontrolle. Wenn du weißt, dass andere deine Fortschritte im Auge behalten, dient es als eine Art Selbstverpflichtung und du bist motivierter, deine Ziele auch einzuhalten.

.....................................................................................................................................................................................................................................................................

Bei der Umsetzung der Strategien bedenke immer, dass das Überwinden von Aufschieberitis oft ein schrittweiser Prozess ist. Das bedeutet nicht, dass du erst garnicht damit anfangen sollst...;-)....Experimentiere mit verschiedenen Strategien und passe diese an deine persönlichen Bedürfnisse an.

Zum Schluss noch eine Einladung für dich

Du schiebst schon seit längerer Zeit z.B. eine wichtige Angelegenheit oder größere Entscheidungen vor dich her, sei es beruflich oder privat?

Doch dir fehlt der Mut, das Thema anzugehen oder du hast Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen? Und es beginnt, dich wirklich zu stressen?

Dann lass uns über deine aktuelle Situation sprechen. Ich lade dich zu einem unverbindlichen und kostenfreien 60-minütigen Gespräch ein. Im Anschluss an das Gespräch entscheidest du, ob wir gemeinsam an deinem Anliegen arbeiten wollen.

Schreibe mir gerne eine E-Mail oder reserviere dir direkt einen Termin auf meiner Homepage. Den Link dazu findest du unten in der Box.

Lieben Gruß, Ulrike

Selbstführung – zurück zu dir

Zurück zu Dir -

Mit smarter Selbstführung zu mehr Selbsterkenntnis

Was bedeutet eigentlich smarte Selbstführung?

Smarte Selbstführung bedeutet, in erster Linie ganzheitliche Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen z.B.:

  • Sich selbst bewusster zu werden und lernen sich zu vertrauen.

  • Seine inneres Zuhause entdecken.

  • Seinen Platz in seinem Leben zu finden.

  • Seine inneren Diamanten zu erkennen.

  • Seine wahre Intension im Leben zu leben.

  • Persönliche Grenzen für sich und andere zu ziehen.

  • Weise und gut mit sich umzugehen.

  • Achtsam auf seine eigenen Gefühle, Energien und Ressourcen zu schauen.

  • Seinen ganz eigenen Lebensstil und Weg zu finden und zu leben.

  • Und das erfordert Mut: Mut zu sich selbst. Bedingungslos und integer. Sich frei zu machen von Erwarten anderer und aufzuhören, sich selbst etwas vor zu machen. 

  • Denn nur wer sich seiner eigenen Wahrheit, Werte, Bedürfnisse, Energien und Ziele bewusst ist, kann ein erfülltes

    glückliches Leben kreieren und führen. Dabei geht es nicht nur um berufliche, sondern auch um persönliche Entfaltung und
    Entwicklung in allen Lebensbereichen.

  • Smarte Selbstführung bedeutet, sich Zeit für sich, für die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu nehmen und sich von unwichtigen

    Dingen zu lösen. Das erfordert oft Mut und Durchhaltevermögen, denn es ist ein Prozess und ist maßgeblich von der eigenen
    Persönlichkeit abhängig.
    Denn jeder hat sein eigenes Tempo und seine eigenen Ideen, was man in seinem Leben haben möchte
    und wie die Dinge verlaufen sollen.

  • Bei mir hat es beispielsweise mehr als mein halbes Leben gedauert und ich kann aus eigener Erfahrung sagen: Es hat sich gelohnt

    bzw. lohnt sich jeden Tag mehr. Wir sind das ganze Leben auf unserer persönlichen Reise und ja, es braucht Selbstvertrauen,
    Widerstandsfähigkeit, Geduld, ein wohlwollendes Umfeld, Unterstützung, viel Liebe am Leben und eine Portion Glück und Magie
    gehört auch dazu.

  • Aus meiner Sicht ist es dabei ebenfalls wichtig, sich selbst immer mal wieder zu reflektieren (ohne es zu übertreiben) und

    die eigene Entwicklung im Blick zu beh

Sich Fragen zu stellen, kann hilfreich sein.

– Wo stehe ich gerade?
– Ist es noch stimmig für mich?
– Bin ich da, wo ich sein möchte?
– Was braucht es mehr in meinem Leben?
– Was kann ich loslassen?

Das erfordert allerdings auch die Bereitschaft, in sich hineinzuhorchen und ehrlich zu sich selbst zu sein. Auch sollte hierbei
nicht der Verstand Antworten geben. Und vor allem, erzwinge die Antwort nicht. Es kann eine Weile dauern, bis sie sich zeigt.
Plötzlich, aus dem nichts heraus.

Spüre das Gefühl auf, dass Du dabei hast ist, denn das Gefühl ist oft der ausschlaggebende Hinweisgeber. Lerne, auf Dein
Bauchgefühl zu hören und spüre ganz genau hin. Es gibt immer den Impuls für die richtigen Antworten und Entscheidungen.

Zusammengefasst: Mit Mut zum Ich und den Willen zur persönlichen Reifung und Weiterentwicklung kann jeder Mensch
sein volles Potenzial entfalten, seine Träume verwirklichen und sich smart auch durch unruhige Gewässer des Lebens führen.
Ein erster Schritt dahin, ist die Bereitschaft sich selbst besser kennenzulernen.

Für Selbsterkenntnis ist es nie zu spät.

Alles hängt zusammen und greift ineinander. Unsere Gene, Prägungen, unser Grad des Bewusstseins und Charakter sind
eng miteinander verbunden und beeinflussen sich gegenseitig.

Unsere Gene bilden die Grundlage für die physischen Merkmale eines Menschen, aber auch für bestimmte Verhaltensweisen
und Eigenschaften. Dieses Wissen darüber wurde bereits im I Ging, dem alten chinesischen Buch der Wandlungen aufgenommen.
Daraus abgeleitet wurden die Gene Keys als Bestandteil und Ergänzung zum Human Design von Richard Rudd entwickelt, die ich auch
u.a. in meinen persönlichen sigNatur Readings verwende.

Nun aber erst einmal weiter. Die Persönlichkeit eines Menschen wird darüber hinaus auch durch viele andere Faktoren geprägt, wie
zum Beispiel durch Erfahrungen, Umwelt und Kultur.

Insbesondere Prägungen in der Kindheit spielen bei der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit eine bedeutsame Rolle.
Erfahrungen in der Kindheit und im späteren Leben können das Denken, Verhalten  und Handeln, die Einstellungen und die
Sicht auf die Welt eines Menschen ein Leben lang maßgeblich beeinflussen. Daraus entstehen oft unsere Glaubenssätze und
mentalen Modelle, positive als auch negativ hemmende.

Hierbei kommt dem Bewusstsein resp. die Bewusstwerdung der eigenen Persönlichkeit eine wichtige Rolle zu.

Bewusstsein ist die Fähigkeit, sich selbst und die Umwelt wahrzunehmen und zu reflektieren. Bewusste Selbstwahrnehmung
und Selbstreflexion ist die Basis für erfolgreiche persönliche Veränderung und für die Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit.

Die eigene Persönlichkeit und die erfahrenen Prägungen (bewusst oder unbewusst) wiederum bilden den eigenen Charakter aus. 
Er beschreibt die Eigenschaften und Verhaltensweisen, die ein Mensch über einen längeren Zeitraum hinweg zeigt. Allerdings ist
der Charakter eines Menschen kein in Stein gemeißeltes  Konstrukt, sondern kann sich im Laufe des Lebens verändern
und weiterentwickeln

Mehr Authentizität – bessere Selbstführung

Was bedeutet authentisch zu leben überhaupt?

Für mich bedeutet es, dass man seine eigene Wahrheit kennt und lebt, sich selbst treu bleibt und sich nicht verstellt oder versteckt.

Gerade das erfordert besonderen Mut, denn oft müssen wir uns von alten Gewohnheiten und Überzeugungen lösen, um
unser wahres Ich zu finden und zu akzeptieren. Und wir Menschen lieben nun mal unsere Gewohnheiten und unsere gemütlich
eingerichtete Komfortzone. Wogegen Veränderungen eher Angst einflössen.

Nur, wenn ich meine Komfortzone nicht verlasse, mache ich keine neuen Erfahrungen, lerne nichts hinzu und es bleibt alles
wie es ist. Es ist immer die Wahl und die Entscheidung, die jeder für sich selbst treffen darf:
Was will ich aus meinem Leben machen? Wer will ich sein resp. wer bin ich wirklich?

Hierbei ist wichtig zu verstehen, dass jeder Mensch einzigartig ist und dass es nichts Falsches daran gibt, anders zu sein.
Schreibe dir diesen Satz bitte auf und hänge ihn an deinen Badezimmerspiegel, deine Kühlschranktür oder programmiere es
als Reminder in dein Handy ein. 
Jeder sollte sich erlauben, sein wahres Ich zu entdecken und sich selbst zu akzeptieren,
um ein erfülltes und authentisches Leben zu führen.

Denn wenn wir uns selbst akzeptieren, können wir uns auch anderen gegenüber öffnen und Verbindungen aufbauen,
die auf Ehrlichkeit und Vertrauen basieren.

Das Leben ist endlich. Daher meine Mission: Lebe Dich! Authentisch. Unverhandelbar. Pur.

Lieben Gruß, Ulri

Vielbegabung – aus der Reihe getanzt

Vielbegabt - Aus der Reihe getanzt?

In  diesem Artikel geht es darum, was Vielbegabung ausmacht und wo die großen Herausforderungen und Chancen bei vielbegabten Menschen liegen.
Es geht um verstehen und Verständnis für Menschen, die einfach anders „ticken“. 
Und es geht um mein persönliches „warum“ ich als Mentorin mit vielbegabten Frauen arbeite.

Mit diesem Beitrag möchte ich gerne etwas Licht ins Dunkel bringen. Denn oftmals wissen Menschen gar nicht, dass sie vielbegabt sind. 

Vielbegabung ist wissenschaftlich kaum erforscht und wird allgemein der Hochbegabung zugeschrieben.

Ich bin vielbegabt und hochsensibel. Bei mir hat es allerdings mein halbes Leben gedauert, bis ich bei einem Coaching den großen AHA-Moment hatte und ich endlich einschätzen konnte, was mit mir „los“ war bzw. warum ich immer das unwohle Gefühl hatte, aus der Reihe zu tanzen.

Was bedeutet Vielbegabung?

Ich wurde neulich gefragt, wann sich eine Vielbegabung zeigt und was es eigentlich bedeutet, vielbegabt zu sein. 

Vielbegabung macht sich nicht an einer Anzahl ab x Gaben/Talenten fest, sondern in Form von besonderen Persönlichkeitsmerkmalen. Menschen mit einer Vielbegabung ticken anders als die Masse ihrer Mitmenschen. Dieses zeigt sich in der Form, wie sie denken, fühlen und handeln.

Vielbegabte Menschen sind z.B. Generalisten statt Spezialisten.

Sie benötigen sehr viel Freiheit und vor allem Freiraum, um ihre ausgeprägte Kreativität, Ihre unersättlich scheinende Neugier und ihrem hohem Maß an vernetztem Denken gerecht werden zu können. Oft ist Vielbegabung auch mit Hochsensibität und/oder Hochsensivität verbunden.

Worin zeigen sich die besonderen Persönlichkeitsmerkmale bzw. ihre Gaben/Talente und damit verbundene Chancen, z.B. im beruflichen Umfeld?

Menschen mit Vielbegabung (auch z.B. Multitalente oder Scanner-Persönlichkeiten genannt):

– Entwickeln im hohen Grade innovative Ideen und Lösungen.

– Spezialisieren sich nicht auf nur eine Tätigkeit/ein Thema/ein Projekt, sondern sind unter den Generalisten zu finden.

– Interessieren sich für vielfältige und sehr,unterschiedlichen Themen, die nicht logisch zusammenhängen müssen. Die Themen
werden möglichst sofort angegangen und manchmal auch parallel bearbeitet. Nachdem sie die einzelnen Themen für sich erschlossen haben, können sie sehr schnell,loslassen und sich wieder neuen Themen oder Projekten zuwenden.

– Erfassen sehr schnell auch komplexe Situationen und Probleme und haben die Fähigkeit, diese aus sehr unterschiedlichen Perspektiven zu
betrachten, in einen größeren Zusammenhang zu stellen (hohes Abstraktionsvermögen) und zu lösen.

– Verfügen oft über ein hohes Reflexionsvermögen, eine ausgeprägte Empathie und über ein stark ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden.

– Haben oft nicht die eine wahre Berufung, wie z.B.Spezialisten.

– Leben davon, neue Dinge zu erforschen, neue Fähigkeiten zu erlernen und zu meistern.

– Sind nicht selten auch hochsensibel und/oder hochsensitiv.

Was sind die größten Herausforderungen für vielbegabte Menschen, auch im Umgang mit ihrem Umfeld?

– Sich zu spezialisieren.

– Sind oft sehr ungeduldig und langweilen sich sehr schnell bei monotonen Tätigkeiten und Routinen.

– Sind eher idealistisch und non-konform im Denken und Handeln.

Sehr selbstkritisch und leiden unter großen Selbstzweifeln.

– Sind entscheidungsunfreudig und legen sich ungern nur auf eine Sache fest.

– Fühlen sich oft unverstanden, übersehen und nicht zugehörig.

– Werden leicht unterschätzt,

– Haben Schuldgefühle, weil sie meinen, nichts zu schaffen oder gar zu Ende zu bringen.

– Verbunden mit Hochsensibilität und/oder Hochsensivität kann sie Reizüberflutung leicht überfordern und zu mentaler und physischer Ermüdung führen.

Welche Wertungen begegnen vielbegabte Menschen oft auf ihrem beruflichen und persönlichen Weg?

Du bist sprung- und flatterhaft und bringst nichts zu Ende.

– Du kannst nichts richtig, so wird aus Dir nie etwas.

– Entscheide Dich mal.

– Du kannst nicht alles haben.

– Tanze nicht auf so vielen Hochzeiten.

 Da sich vielbegabter Menschen oft unzulänglich fühlen, lautet der typische Glaubenssatz:

„Ich bin nicht gut genug.“

Was ist nun meine persönliche Intension, mein Warum, mich auf dieses Thema als Berufungs- und Business Mentorin zu spezialisieren?

Da ich sehr spät in meinem Leben entdeckt hatte, dass ich vielbegabt und dazu noch hochsensibel bin, kenne ich die damit verbundenen Herausforderungen und auch die Chancen sehr gut.

Ich möchte vielbegabte Frauen dabei unterstützen, aus ihrem Schatten herauszutreten, ihre vielfältigen Gaben zu erkennen, anzunehmen und selbstbewusst in die Welt zu bringen.

Mir ist es ein besonderes Anliegen, dass Frauen selbstbewusster werden, zu sich und ihren Gaben stehen und ihre wahren Werte und Potenziale erkennen. Und vor allem sich trauen, diese einzubringen und zu leben.

Darüber hinaus ist es mir wichtig, mehr Bewusstsein für das Thema „Vielbegabung“ zu erreichen und vor allem die Chancen gerade für die sich aktuell stark verändernde Arbeitswelt zu nutzen.

Aus meiner Sicht werden die besonderen Qualitäten von Vielbegabten gefragter sein denn je. Dazu einmal mehr in einem separaten Blogartikel.

Lieben Dank für das Interesse!

Herzliche Grüße, Ulrike

Ulrike Roth

Ulrike Roth

Berufungs- und Business Mentorin für Vielbegabte
Berufung & Traumjob
Business-Idee - Positionierung - Konzept - Umsetzungsbegleitung
Self-Leadership: Sich selbst WERTvoll führen

sigNatur_Self_Leadership

sigNatur - meine Botschaft mit meinem neuen Markenzeichen

Wie ich zu dem Namen kam:

Ein Bestsellerautor/-autorin gibt z.B. im Rahmen einer Lesung seinem Buch durch eine Signatur eine ganz persönliche Note und genauso kannst Du Deinem Leben auch Deine ganz persönliche Signatur verleihen.

Die Botschaft hinter sigNatur: Lebe Dein einzigartiges Ich und ein Leben, das wirklich zu Dir passt.

sigNatur steht daher stellvertretend für das, was Dich und Dein Leben ausmacht.

Ich habe im Laufe meines Lebens immer mal wieder hart lernen müssen, mein eigenes (Dreh)Buch des Lebens zu schreiben.

Erst als ich um die 50 Jahre alt und ich ein paar Monate krank war, bin ich aufgewacht (oder besser aufgewacht worden) und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Der „Warnschuss“ war gleichzeitig ein Weckruf, den ich nicht mehr vergessen werde.

Es war das erste Kapitel in meinem Buch des bisherigen Lebens, das ich umschreiben durfte. DANKE!

Denn es folgten Jahre der bewussten Selbsterkenntnis, ein Prozess der niemals endet. Ein Prozess, der Dich formt, Deine sigNatur entstehen lässt und das ein Leben lang:

  • wer bin ich wirklich,
  • was macht mich aus
  • was kann ich gut
  • was will ich nicht mehr in meinem Leben,
  • was darf wachsen,
  • was soll zukünftig mehr in meinem Leben sein

Und auch mir zu gönnen, nicht alles zu kontrollieren, nicht alles schon vorher wissen zu müssen, offen zu bleiben, die Vergangenheit (Situationen und Menschen) frei zu geben, mehr im hier und jetzt zu leben.
Die Liste kann ich unendlich fortsetzen.

Und ich bin auch oft gedanklich zurückgerudert und habe neue Anläufe gewagt.

Warum auch nicht? Das aller wichtigste für mich und das war schon immer mein Lebensmotto, trotz einiger Rückschläge oder Sackgassen

                                                  Aufgeben ist keine Option.

Und wie meine persönliche vollendete Signatur am Ende meines Lebens aussehen wird, ist aus heutiger Sicht uninteressant.

Das Leben ist ein Prozess und aus meiner Sicht hat jeder Mensch seine Lebensaufgabe mit in die Welt gebracht.

Jeder schreibt seine eigenen Kapitel und am Ende des Lebens vollendet jeder sein ganz persönliches Lebenswerk.

Wie Du Dein Drehbuch füllst und welche Signatur Du Deinem Leben gibst, liegt bei Dir. Bei mir hat es zu meiner Berufung geführt und zu dem Selbstbewusstsein, einfach ich zu sein.

Du hast es in der Hand, Dich und Dein Leben wertvoll zu gestalten.

Wie die Signatur eines Bestsellerautor ist Dein authentisches Leben, zu dem Du aus vollem Herzen stehst, eine Bereicherung für andere Menschen.

Wie auch alles Deine Entscheidung ist. Und jede Entscheidung kannst Du verwerfen, überdenken und neu treffen. Wer hält Dich davon ab, außer Du selbst?

Am Ende Deines Lebens sollte Deine Signatur unter Deinem Leben, Dich stolz und zufrieden machen.

Das ist alles, worauf es ankommt. Du, Dein Leben, Dein Glück, Deine Freude, Dein Beitrag.

Daher steht sigNatur für:

S elbstverwirklichung I nnere Führung G esundheit (Mentale Gesundheit) N atürlichkeit A chtsamkeit 
T alente U rvertrauen R esilienz

Lieben Gruß und danke, dass Du hier warst!

Ulrike Roth - sigNatur

Ulrike Roth - sigNatur

Berufungs- und Business Mentorin für Vielbegabte
Berufung/Lebensaufgabe finden
Business: Idee - Positionierung - Konzept - Umsetzungsbegleitung
sigNatur - Self-Leadership: Sich selbst WERTvoll führen

Klarheit – Alles klar?

 

Wie oft haben Sie diese Frage schon gehört oder selber gestellt?  Haben Sie bei der Beantwortung der Frage eher gezögert oder kam es leicht und spontan über ihre Lippen?

Sie haben Recht, ja es kommt darauf an, in welchem Zusammenhang diese Frage gestellt wurde. Zum Beispiel als Begrüßungsfloskel, als Eisbrecher für nicht gerade gesprächige Mitmenschen oder als Barometer zur vorsichtigen Ergründung nicht genau identifizierbarer Stimmungslagen. Oder einfach nur, um festzustellen, ob etwas erledigt wurde?

In diesem Artikel geht es mir allerdings weniger um die Gebrauchsfähigkeit umgangssprachlicher Redewendungen. Sondern um das Thema „Klarheit finden“ als Schlüssel für ein glückliches und sinnerfülltes Leben.

Zudem passt es für mich wunderbar in die aktuelle Zeitqualität und damit zu den beginnenden 12 Rauhnächten.

Die Rauhnächte laden uns ein, das Jahr Revue passieren zu lassen, dankbar zu sein, loszulassen, die Heimreise  zu uns selbst anzutreten und über Visionen und Ziele für das neue Jahr nachzudenken.

Die Suche nach Klarheit hilft uns dabei, zu erkennen, was uns im Leben wirklich wichtig ist. Und diese Erkenntnis wiederum kann ein Wert-voller Weggefährte sein, der uns auf der Reise unseres Lebens immer Mal wieder begleitet.

Gewonnene Klarheit ist wie ein Lebenselixier, das unsere Seele zugleich erdet und beflügelt.

Sie gehört zu unserem Leben dazu, genauso wie täglich eine gute Mahlzeit und ausreichend Schlaf. Sie ist der Nährboden für unseren inneren Frieden und für ein bewusstes und glückliches Leben.

Klarheit zu haben hilft uns, auch gerade  in stürmischen Zeiten, nicht vom Weg abzukommen.

Es fördert die Widerstandsfähigkeit gegen das getrieben sein von Ängsten, Sorgen, Dauerstress und einem ständigem Gedankenchaos in einer endlosen Warteschleife.

Die eigene Klarheit gibt eine Richtung vor, lässt uns aktiv werden, macht uns authentisch und vertrauenswürdig für andere. Sie spendet Zuversicht in uns und unser Leben.

Sie wirkt in allen Lebensbereichen und entfaltet ihre ganze Magie, wenn wir beginnen, nach ihr zu suchen, z.B.  :

über das was sein darf, wie wir leben möchten,
wie wir Denken und Handeln, über unsere Erwartungen an Andere und das Leben, über unsere Träume, die Art wie wir Beziehungen gestalten, welcher Beruf uns glücklich macht, ob wir eine Familie gründen möchten, was uns wirklich Spaß macht.

Sie sehen, diese Aufzählung können wir unendlich lang weiterführen.

Daher meine Frage an Sie:
Über was wünschen Sie sich mehr Klarheit und was sind die Dinge, über Sie sich bereits im Klaren sind?

Haben Sie Lust, Ihre Gedanken einmal zu Papier zu bringen? Jetzt ist  gerade eine perfekte Zeit dafür, uns an uns selbst zu erinnern.

Denn das Jahr neigt sich dem Ende zu, es wird etwas stiller und diese Zeit „zwischen den Jahren“ verbreitet für mich immer eine besondere Stimmung. Es liegt etwas Mystisches in der Luft, das schwer beschreiben lässt.

Es ist die Zeit der Rauhnächte mit ihrem ganz eigenen Zauber.

Eine Zeit, wieder ganz bei uns anzukommen und sich zu beSinnen.

Auf das, was wir für uns tun können, an unsere eigene Wahrheit, unsere innere und äußere (Un)Ordnung, an das Loslassen und neu Zulassen, an unsere Träume und Visionen für das neue Jahr.

Es kann eine Zeit der Einsicht sein und eine Zeit der Weitsicht.

Eine Zeit, die durch unsere ureigene Wahrheit beflügelt wird. Denn die Klarheit über sich und das was sein soll, folgt immer der inneren Wahrheit. Dem was für uns wesentlich ist, was unserem Wesen tatsächlich entspricht. Dem eigenen inneren Kern mit unserer unverwechselbaren Persönlichkeit und die Art, wie wir Dinge tun.

Ich arbeite zum Beispiel sehr gerne mit Symbolen. Während ich diesen Artikel schreibe liegt ein Bergkristall neben mir, es ist mein Symbol für das heutige Thema.

Denn der Bergkristall steht für Klarheit, Durchlässigkeit und innere Ordnung. Er unterstützt uns dabei, den Weg zu uns selbst zu finden und zu gehen.

Diese Zeit der 12 Rauhnächte kann uns helfen, die Zeichen für das neue Jahr zu setzen. Lassen wir die magischen Kräfte dieser besonderen Zeitqualität auf uns wirken.

Geben Sie sich Raum, um Klarheit zu erhalten, was Sie  wirklich glücklich macht und wie Sie es in Ihrem Leben Ausdruck finden kann.

In diesem Sinne kommen Sie gut in das neue Jahr und leben Sie Ihr bestes Leben.

Ihre Ulrike Roth

 

Selbstsabotage

 

Schluss mit Selbstsabotage – In 4 Schritten zu mehr Selbstermächtigung


Heute geht es um das Thema, mehr Mut zu dir selbst zu entwickeln und damit zu mehr Selbstbestimmung und Souveränität zu gelangen. Am Ende stelle ich Dir noch eine kleine hilfreiche Übung in der Natur vor.

Einer unserer Hauptstressoren, neben dem Leistungsdruck, ist die Angst.

Kennst du diese Momente/Gedanken in bestimmten Lebenssituationen, die dich immer wieder daran erinnern, wer du sein sollst und wie du dich zu verhalten hast:

 z.B. Das geht doch nicht; das kannst du nicht; das schaffst du sowieso nicht; was denkst du wer du bist.

Die Stimmen verbunden mit dem inneren „Teufelchen“, die dich immer wieder in die Schranken weisen und dir zuflüstern, was du dich gefälligst anzupassen hast. Dass sie es nur gut mit dir meinen, sie dich beschützen wollen. Gut, wenn wir lange genug etwas eingeredet bekommen, glauben wir es am Ende meist.

Beschützen? Nur vor was oder wen?

Das schauen wir uns einmal näher an.

Dieses  innere Teufelchen (nennen wir sie auch die innere Stimme der  Selbstsabotage) ernährt sich von verschiedenen Ängsten, die tief in uns verankert sind.

Gründe für diese Ängste sind vielfältig.

Der einzige Weg, ihnen keinen Raum mehr zu geben ist, sich ihnen zu stellen und auf den Grund zu gehen. Und damit den Anker zu lösen, der uns von unserer wahren Natur und  von unserem selbstbestimmten Denken und Handeln abhält.

Denn wir haben es hier mit einem klassischen Ursache-Wirkungsprinzip zu tun. Jede Angst hat eine oder mehrere Ursache(n), die wir uns an 5 Beispielen anschauen.

Und für jede Wirkung, in diesem Fall die negative Wirkung der Selbstsabotage, gibt es Möglichkeiten, diese aufzulösen. Allerdings kann ich aus eigener Erfahrung sagen, es ist ein Prozess. Allerdings ein Prozess der dein positiv Leben verändern wird. Es lohnt sich also.

Ich möchte dir gerne 3 typische Ängste vorstellen, die dich auf dem Weg zum mutigeren Ich gnadenlos ausbremsen können.

Dazu führe ich jeweils 3 negative Glaubenssätze auf, die garantiert deine Selbstsabotage verstärken.

Und ergänze es mit 3 Impulsen, die dir dabei helfe, deine Selbstsabotage aufzulösen und mutig für dich und deine Bedürfnisse einzustehen.

„Werde der, der du bist!“ (Pindar)

Beginnen wir mit dem Prozess der 4 Schritte (hier in Kurzfassung):

  1. Benenne deine Angst, was genau beschreibt es?
  2. Führe dir die Situationen vor dein inneres Auge, welche sind es genau?
  3. Erkenne das Muster, was könnte der Glaubenssatz dahinter sein?
  4. Transformiere die Angst in eine Chance, was hilft dir konkret?
    Zu den Prozessschritten 1, 2 und 4 möchte ich dir jetzt gerne ein paar Beispiele aufführen.

Ich lade dich zudem ein, deine persönlichen Antworten auf die 4 Fragen zu finden. Vielleicht erkennst du dich auch an der einen oder anderen Stelle in diesen Beispielen direkt wieder.

A. Ich habe Angst vor Ablehnung (z.B. Freunde, Familie, Arbeitskollegen).

Mögliche Glaubenssätze:
Ich muss es allen Recht machen.
Ich bin nicht so wichtig.
Ich habe für alles die Verantwortung.

Impulse für die Auflösung:
Lerne, 
– Grenzen zu setzen – Nein zu sagen, wenn du Nein meinst.
– dich und deine Bedürfnisse ernst zu nehmen.
– Situationen zu hinterfragen, die dir unangenehme Gefühle bereiten.

B. Ich habe Angst zu versagen.

Mögliche Glaubenssätze:
Die Erwartungen, die an mich gestellt werden, erfülle ich nicht.
Ich kann das sowieso nicht.
Ich muss perfekt sein.

Impulse zur Auflösung:
Stelle dir folgende 3 Fragen und versuche sie so ehrlich wie möglich zu beantworten:
1. Welche Misserfolge haben dich mit etwas Abstand betrachtet weitergebracht. Was hast du daraus gelernt?
2. Was ist das Schlimmste was passieren kann, wenn du es trotzdem versuchst?
3. Wie würdest du dich fühlen, wenn du dir vorstellst, das du es geschafft hast? Spüre bewusst in die Situation hinein, welche Gefühle nimmst du wahr?

C. Ich habe Angst, nicht genug zu sein.

Mögliche Glaubenssätze:
Niemand interessiert sich für das, was ich tue, kann.
Ich kann mit anderen nicht mithalten.
Ich bin hässlich.

Impulse für die Auflösung:
1. Stelle dir die Frage: Ist das wirklich so?
2. Erstelle eine Liste mit deinen Stärken und besten Erfolgen. Du hast keine? Glaube ich dir nicht!
3. Höre auf dich zu vergleichen. Du bist du mit all deiner Einzigartigkeit.

 

Eine Übung

Nutze die Energien und Symbole der Natur für diese kleine Übung.
Ich möchte dir jetzt gerne eine Übung vorstellen, die dir dabie hilft, mehr Selbstvertrauen zu gewinnen. Nimm gerne etwas zu schreiben mit.

Gehe in die Natur hinaus und nimm die dafü etwa 1 Stunde Zeit.
Schaue dich um. Was entdeckst du, das als Symbol stehen könnte, für das was dich im Leben trägt, dir Halt gibt?

Es könnten z.B. die Wurzeln eines Baumes sein, die dich anziehen.  Stelle dir die Frage: Was erdet dich und welchen deiner Stärken kommen dir spontan in den Sinn?

Schaue dich weiter um. Was könnte ein Symbol dafür sein, das dir Flügel gibt. Für was steht das Symbol, was beflügelt dich? Wer oder was möchtest du sein?

Es könnten z.B. vorüberziehende Wolken sein, die dich inspirieren, Antworten zu finden.

Schaue dir beide Natursymbole parallel an. Was sagen sie Dir zu deinem Thema, mutiger zu werden, mehr Selbstvertrauen zu gewinnen? Was verbindet sie?

Schreibe alles, was dir in den Sinn kommt, auf. Reflektiere  in den nächsten Tagen, Wochen immer einmal wieder darüber. Ritualisiere es bis du Antworten bekommst. Und setze sie um.

Wenn du das Gefühl hast, du brauchst für die Auflösung deiner Blockaden und Glaubenssätze Unterstützung, buche Dir ein unverbindliches Erstgespräch.

Herzlichst, Ulrike Roth

Natur energetisches Coaching

Natur energetisches Coaching - was ist das?

Wir leben in einer Zeit der Eile, wachsender Ungeduld und schwindender Aufmerksamkeitsspanne. Zeit zu haben bzw. sich diese zu nehmen, scheint sich bei vielen Menschen langsam aber sicher  zu einem Luxusartikel zu entwickeln.

Meine Beobachtung ist, dass Menschen vermehrt dazu neigen, einem inneren Drang folgen zu müssen, immer „on“ mit der existenten und virtuellen Außenwelt verbunden zu sein. Warum ist das so? Wem oder was wollen wir standhalten?

Hat es mit Angst vor Kontrollverlust zu tun, der Sorge etwas zu verpassen oder ist es ein künstlicher Schutzmechanismus in dieser ver-rückten schnelllebigen Welt nicht mehr mithalten zu können? Lieber mittendrin in diesem Wahnsinn von Reiz- und Informationsüberflutung aller Überforderung und Oberflächlichkeit zum Trotz?

Tatsache ist, dass psychische Krankheiten und körperliche Beschwerden lt. aktuellen Statistiken seit Jahren zunehmen und das bereits im Kindesalter.

Aus meiner Sicht ist das rechte Maß schon länger verloren gegangen, das Gleichgewicht gerät aus den Fugen. Nicht nur in unserem sozialen und gesellschaftlichem Umfeld, nein, auch insbesondere in uns.

Das könnte einer der Gründe sein, weshalb immer mehr Menschen beginnen, sich auf die Suche nach ihrer eigenen Identität, innerer Balance, Frieden im innen und außen zu begeben. Motiviert sich wieder ernster zu nehmen, um wieder mehr Halt und Orientierung für ihr eigenes Leben zu finden, der ihnen Energie und Zuversicht gibt.

Die Natur folgt dem Prinzip: wie innen so außen

Die Sehnsucht nach dem Ursprünglichen

Die Sehnsucht nach dem Ursprünglichen, den einfachen und leicht zugänglichen Dingen des Lebens wächst. Einen Raum, in dem wir uns wieder besinnen können, zur Ruhe kommen, um wieder bei sich anzukommen.

Und es gibt diesen Raum, schon lange bevor es uns Menschen gab. Es ist die Natur mit all ihren Elementen und Lebewesen. Die Natur ist unsere Lebensgrundlage, der Ursprung allen Seins. Wir Menschen sind ein Teil davon.

Sie nährt uns mit ihren Energien, Ressourcen und ihrer Symbolkraft. Sie hält uns den Spiegel vor, wie wir mit ihr und uns umgehen.

Antworten auf unsere Lebensfragen

Sie lädt uns ein, Antworten auf unsere Lebensfragen zu finden und schenkt uns Lebensenergie und Lebendigkeit.

Sich auf die Natur und ihre Wirkung  einzulassen, hilft Stress abzubauen, regt unsere Sinne an, fördert  Achtsamkeit (Aufmerksamkeit, Wahrnehmung; Konzentration), unser körperliches Wohlbefinden und erhöht unser Glücksempfinden.

Die Natur, nennen wir sie in diesem Zusammenhang „Co-Coach“, folgt keinem linearen Prozess (wie wir Menschen gerne unser Leben interpretieren), sondern einem Kreislauf, einen immer wiederkehrenden Zyklus, z.B. Jahreszeiten oder Mondphasen. Ein unendlicher Zyklus von Erneuerung, Wachstum und Vergänglichkeit.

Die Natur folgt dem Prinzip: wie innen so außen. Übertragen auf uns Menschen bedeutet es, das was ich denke, und fühle, erlebe ich im Außen.

Der bewusste Kontakt zur Natur kann uns dabei unterstützen, zu unserer eigenen Ursprünglichkeit, d.h. zu unserer eigenen wahren Natur zurück zu finden.

Uns auf den Weg zu machen, Verantwortung für uns zu übernehmen und innere Freiheit zu gelangen.

In meinem Coaching verbinde ich psychologische und spirituelle Ansätze mit der Kraftquelle Natur.

Ich arbeite mit Naturelementen, Kraftorten und Natursymbolik. Großen Einfluss auf meine Arbeit hat das alte Wissen der Naturvölker, welches über Jahrtausende überliefert wurde.

Meine Arbeit ist nicht schamanisch geprägt, sondern es ist eine Kombination aus klassischen Coachingmethoden und der bewussten Kontaktaufnahme mit dem Lebensraum Natur.

 

Bildquellen: Weg und Fluss – URothMyPhoto

Bildquelle Header:  woman-2827304_1920- pixabay.com

Bildquelle: Frau im Wald – pixabay.com

© Ulrike Roth, Persönlichkeitsentwicklung 2022